Grüne für Interkommunale Beschaffung von Elektro-Dienstfahrzeugen

  • Veröffentlicht am: 2. August 2017 - 14:51
Dr. Elisabeth Clausen-Muradian
Foto: Sven Brauers, © Grüne Hannover

Clausen-Muradian: „Preisvorteile anstreben, zumal die Bundesregierung die Förderung zukunftsgewandter Mobilität verschläft!“

„Aus meiner Sicht verschläft die Bundesregierung, geeignete Fördermaßnahmen für zukunftsgewandte Mobilität wie die E-Mobilität auf den Weg zu bringen!“, sagt Dr. Clausen-Muradian, wirtschaftspolitische Sprecherin der Grünen Ratsfraktion.

„Vor dem Hintergrund sollte versucht werden, die bislang teuren Elektrofahrzeuge gemeinsam mit anderen Kommunen zu beschaffen, um über eine größere Bestellmenge günstige Preise zu erzielen!“, so Clausen-Muradian. „Insbesondere regional, also gemeinsam mit der Region Hannover, den Regionskommunen und eventuell mit anderen Großstädten mit Umweltzonen und Interesse an E-Mobilität!“, so die Grüne. „Neben PKW und Nutzfahrzeugen sollten wir das Thema auch auf Elektro-Dienstfahrräder bzw. Elektro-Lastenräder erweitern!“, so Clausen-Muradian.

„Gemäß dem ´Konzept für eine klimaneutrale Stadtverwaltung 2050´ sollen in den kommenden 20 Jahren ca. 300 Serienfahrzeuge der Stadtverwaltung (PKW, leichte Nutzfahrzeuge) stufenweise ersetzt werden. Wir als Grüne können uns selbstverständlich deutlich mehr städtische E-Fahrzeuge und dies auch schneller vorstellen. Hilfreich wäre dafür, wenn eine neue Bundesregierung solche Anschaffungen der Kommunen finanziell unterstützt, weil die Preise für E-Fahrzeuge diejenigen für herkömmliche Fahrzeuge immer noch weit übersteigen und durch die Betriebskosten bisher auch nicht aufgefangen werden!“, so Clausen-Muradian.

„Die Bundesregierung ist hier gefordert – sie sollte sich mal den Elektro-Auto-Boom in Norwegen ansehen“, sagt die Grüne.

„Ich kann mir eine solche Allianz für die günstige Beschaffung von E-Fahrzeugen auch gemeinsam mit den Landesministerien und Landesdienststellen gut vorstellen. Ich habe gebeten, die Beteiligung von Kommunen bei der Beschaffungsinitiative des Landes zu prüfen.“, sagt Maaret Westphely, wirtschaftspolitische Sprecherin der Grünen Landtagsfraktion. „Flankierend dazu sollte die Dienstwagenrichtlinie des Landes derart überarbeitet werden, dass zwischen den sparsamsten und emissionsärmsten Modellen einer Kategorie ausgewählt werden muss“, so Westphely.

„Sinnvoll wäre die Einführung des Dienstwagenprivilegs auch für E-Bikes für Beamte und Tarifbeschäftigte!“, so Westphely.

Hintergrund:

Die Ratsversammlung hatte am 15. Juni 2017 die Info-Drucksache "Konzept für eine klimaneutrale Stadtverwaltung 2050" zur Kenntnis genommen (Nr. 0457/2017).

Gemäß der Drucksache muss der Fuhrpark der LHH laufend erneuert werden, weil Fahrzeuge durch Verschleiß oder Unfallschäden ausgesondert werden müssen. Dabei soll der Fuhrpark auf moderne Techniken bzw. Elektromobilität umgestellt werden. Die Maßnahme hat mit der Nutzung von 27 Elektrofahrzeugen im Jahr 2015 begonnen. Vorgesehen ist ein stufenweiser Ersatz von ca. 300 Serienfahrzeugen (PKW, leichte Nutzfahrzeuge) in den kommenden 20 Jahren.

Bündnis 90/Die Grünen

Dr. Elisabeth Clausen-Muradian, Ratsfraktion

Maaret Westphely, Landtagsfraktion