Zum "Tag der nachhaltigen Gastronomie", erstmalig von der UN für Sonntag 18. Juni 2017 ausgesprochen:

  • Veröffentlicht am: 20. Juni 2017 - 11:11
Katrin Langensiepen
Katrin Langensiepen, sozialpolitische Sprecherin der grünen Ratsfraktion Hannover. Foto: Sven Brauern

Grüne wollen mehr Regionales und Bio in städtischen Kantinen
Langensiepen: „Gartensaal und Kasino im Rathaus sollten Vorbild sein!“

„Wir wollen mehr Regionale und Bio-Produkte beim städtischen Gastronomie-Angebot, also zunächst insbesondere im Gartensaal und im Kasino des Rathauses!“, sagt Katrin Langensiepen, organisationspolitische Sprecherin der Grünen Ratsfraktion.

„Das begünstigt die Frische, die Qualität, kurze Transportwege und eine umweltfreundliche Produktion!“, so Langensiepen.

„Mit dem Agrikulturprogramm haben wir kürzlich beschlossen, dass die Stadt Hannover als Verbraucherin mit gutem Beispiel vorangehen und regionale und ökologische Produkte in eigenen Einrichtungen (Kitas, Kantinen, Freizeitheime etc.) und auf Veranstaltungen verwenden soll (Beispiel Nürnberg)! Also nichts wie ran!“, fordert Langensiepen.

„Ich habe Gesprächsbedarf dazu bei Stadtrat Harald Härke angemeldet, er ist zuständig für die Gastronomie im Rathaus“, so die Grüne.

„Über das Rathaus hinaus wollen wir mehr Regionales und mehr Bio in allen städtischen Kantinen und Küchen, also auch in der Kantine Ihmeplatz, Kantine Sorststr., Kantine Rohdenhof, in städt. Kitas und Alten-und Pflegezentren mit eigener Küche etc.“, so Langensiepen.

Hintergrund:

Am Sonntag 18. Juni ist erstmalig der von der UN ausgesprochene "Tag der nachhaltigen Gastronomie", (A/RES/71/246), siehe auch folgenden link.
http://www.unric.org/de/internationale-tage-und-jahre

Das „Agrikulturprogramm für Hannover“ wurde vom Rat am 27.04.2017 mehrheitlich beschlossen. Mit einem von Grün initiierten Rot-Grün-Gelben Zusatzantrag werden Maßnahmen zur Unterstützung des Ökolandbaus sowie zur Förderung von regionalen und ökologischen Produkten in Hannover bestärkt (Drucksache Nr. 0575/2017).