Soziales und Gesundheit

Rollstuhltestfahrt in der Innenstadt von Hannover

GRÜNE in der Region Hannover setzten sich für Chancengerechtigkeit und gesellschaftliche Teilhabe ein. Ziel ist es, niemanden auszugrenzen. Unsere besondere Beachtung finden Menschen, die langzeitarbeitslos sind, pflegebedürftige Menschen und sozial Benachteiligte, die im Gesundheitsbereich besondere Unterstützung brauchen. GRÜN initiierte Projekte sind der Sozialtarif im ÖPNV, der Hannover Aktiv Pass, das vielfältige Engagement für den Neubau von erschwinglichen Wohnungen, den Erhalt und die bedarfsgerechte Anpassung von Beratungs- und Therapieplätzen für Menschen in sozialen Schwierigkeiten (Suchthilfe, Inklusion, Arbeitslosigkeit und weitere).

30.01.12 10:40

Die rot-grüne Ratskoalition setzt ihre Schwerpunkte in diesem Jahr auf die Themen exzessiver Medienkonsum und Seniorenarbeit.

Selin Arikoglu
27.12.11 11:54

Arikoglu: „Das Beispiel Mittelfeld zeigt wie wichtig das Städtebauförderprogramm „Soziale Stadt“ ist!“

Katrin Langensiepen
21.11.11 15:15

Langensiepen: “Alltägliche Dienstleistungen auf Barrierefreiheit überprüfen“

Ingrid Wagemann
08.11.11 10:03

Ingrid Wagemann: „Bescheid-Erklärer im Jobcenter könnten erklären und vermitteln und viel Geld sparen helfen.“

Christopher Bodirsky
30.06.11 12:31

Bodirsky: „Fragen sie uns, Hannover kann es besser!“

25.05.11 13:46

Bodirsky: Durch enormen, zusätzlichen Arbeitsaufwand "beteiligen" wir die falschen!

14.04.11 12:33

Wagemann und Bodirsky: "Mit Unterstützung der Stadt nehmen die Stadtwerke die soziale Verantwortung als Unternehmen ernst!"

31.01.11 11:14

"Wir wollen noch mehr Chancengleichheit, Barrierefreiheit und wirksame gesellschaftliche Teilhabe für Menschen mit Behinderungen, darum wird ein freiwilliges kommunales Handlungskonzept zur Inklusion analog zum nationalen, von der EU geforderten, Handlungsplan entwickelt werden. Um Anreize für neue Arbeitsplätze zu schaffen, lobt die Stadt einen jährlichen Wirtschaftspreis in Höhe von 10.000 € für vorbildliche Inklusion in Betrieben aus. Der Verein Mittendrin erhält 50.000€ zum Aufbau einer Beratungsstelle für eine trägerunabhängige Beratung für Menschen mit Behinderung, deren Angehörigen, Fachkräften und Bildungseinrichtungen ( 50.000 €)," sagt Gudrun Koch, sozialpolitische Sprecherin der SPD-Ratsfraktion.

17.12.10 13:36

Bodirsky: Das Netzwerk Winterhilfe für mobilitätseingeschränkte Menschen in Hannover kann sich bewähren

30.08.10 14:53

"Vererbung" von Armut muss gestoppt werden - Solidaritätsbeitrag Ost muss Bildungs-Soli für Ganztagsbetreuungsplätze und Schulmittagessen werden

Seiten