Grüne: Alle hannoverschen Schulen sollten "Schule ohne Rassismus” werden

  • Veröffentlicht am: 12. März 2010 - 13:35

Kramarek: Aktive Bildung ist der beste Schutz für unsere Kinder vor dem Einfluss der Nazis

"Ich freue mich, dass sich die Schülerinnen und Schüler der IGS Kronsberg und der fünf anderen Schulen so engagiert für Demokratie und gegen Rassismus einsetzen", sagte Regine Kramarek, schulpolitische Sprecherin der Grünen im Rat der Stadt Hannover und ergänzt: "Das couragierte Handeln der Lehrerin an der IGS Kronsberg während der Nazi - Attacke imponiert mir in einer Zeit, in der wir uns ständig mit Zivilcourage auseinandersetzen müssen."

Hierzu hätte aus Kramareks Sicht insbesondere die aktive Auseinandersetzung mit allen Formen von Diskriminierung, insbesondere Rassismus im Rahmen des Projektes

"Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" beigetragen. Wenn eine Schule an diesem Projekt mitmachen möchte, müssen sich mindestens 70 Prozent aller Menschen, die zu einer Schule gehören (SchülerInnen, LehrerInnen und anderes Personal) mit ihrer Unterschrift verpflichten in Zukunft sich gegen jede Form von Diskriminierung an ihrer Schule aktiv einzusetzen, bei Konflikten einzugreifen und regelmäßig Projekttage zum Thema durchzuführen.

"Bildung ist der beste Schutz vor rechtem Gedankengut. Deshalb sollten alle hannoverschen Schulen zu einer "Schule ohne Rassismus" werden und sich an diesem Projekt beteiligen. Dann können die Nazis ihre Zeitungen gleich in die Altpapiercontainer schmeißen und nach Hause gehen, weil sie damit keine Schülerin und keinen Schüler mehr hinters Licht führen können, " sagt Kramarek.

Regine Kramarek

Schulpolitische Sprecherin

Bündnis 90 / Die Grünen im Rat der Stadt Hannover

Handy: 0173 20 35 113