Langensiepen: „Feuerwehr soll in Sachen Elektromobilität Vorreiterrolle einnehmen“

  • Veröffentlicht am: 20. Dezember 2017 - 12:52
Katrin Langensiepen
Katrin Langensiepen, sozialpolitische Sprecherin der grünen Ratsfraktion Hannover. Foto: Sven Brauern



Rot-Grün-Gelb beantragt im Organisations- und Personalausschuss, dass in der städtischen Fahrzeugflotte im Rahmen der Neu- und Ersatzbeschaffung nur noch Fahrzeuge mit einem Elektro-Antrieb angeschafft werden, sobald entsprechende Fahrzeuge auf dem Markt erhältlich sind.

Dazu erklärt Katrin Langensiepen, personalpolitische Sprecherin der Grünen Ratsfraktion:

„Die Verwaltung soll die Verfügbarkeit sowie einsatztaktische Verwendungsmöglichkeiten von rein elektrisch betriebenen Feuerwehrfahrzeugen prüfen und erste E-Rettungs- und Einsatz-Fahrzeuge bis zur Weltleitmesse Interschutz 2020 in Hannover in Betrieb nehmen!

Die Feuerwehr Hannover hat bereits im Jahr 1902 als erste Feuerwehr weltweit einen sog. Automobilen Löschzug (ohne Pferde) mit Elektroantrieb in Dienst genommen. Denkbar ist, dass die Feuerwehr Hannover auch in heutiger Zeit in Sachen Elektromobilität eine bundesweite Vorreiterrolle einnimmt. Gerade im Bereich der leichten LKW in der Tonnageklasse bis 5,5 t, die als Rettungswagen genutzt werden, ist ein elektroangetriebenes Fahrzeug sehr gut vorstellbar (im Bereich der schweren LKW mit einer Gesamtmasse von 18 t ist dies durchaus so zurzeit noch nicht möglich).“

Hintergrund:

Der Organisations- und Personalausschuss am Mittwoch, 20. Dezember 2017 (13.30 Uhr) behandelt unter top 3 der Tagesordnung den Antrag Fahrzeugbeschaffung - Elektrofahrzeuge (Drucksache Nr. 2921/2017).

Auf der Feuerwehrleitmesse Interschutz 2015 in Hannover wurde das erste, rein elektrisch betriebene Feuerwehrauto Deutschlands vorgestellt, der BMW i3E. Geeignet ist es als Einsatzfahrzeug für Polizei, Feuerwehr oder im Notärztlichen Bereich. Londons Feuerwehr nutzt 52 BMW i3E, das Los Angeles Police Department 100 Stück. Vor diesem Hintergrund ist es notwendig, auch im Feuerwehrbereich, wo hohe Zuverlässigkeit sowie Ausfallsicherheit wichtig sind, neue elektrische Antriebsmöglichkeiten zu testen, auch bezüglich ihrer Bewährungsmöglichkeiten im harten Einsatzalltag.

Bislang werden bei der Feuerwehr zwei VW-E-Up für städtische Dienstfahrten genutzt.