Norbert Gast: Schulsozialarbeit verbessert die Gesamtsituation an Schulen

  • Veröffentlicht am: 26. August 2019 - 13:17
Norbert Gast
Foto: Sven Brauers, © Grüne Hannover

Norbert Gast: „Schulsozialarbeit verbessert die Gesamtsituation an Schulen.“

Aber die Möglichkeiten der Schulsozialarbeit sind lange noch nicht ausgeschöpft.

In heutigen Jugendhilfeausschuss beantragt die Grüne Ratsfraktion Hannover eine Anhörung zur Schulsozialarbeit, um dieses Thema gründlicher zu beleuchten.

Norbert Gast, jugendpolitischer Sprecher, dazu: „Hier in Hannover gibt es Schulsozialarbeiter*innen von der Kommune, vom Land und aus anderen Programmen. Teilweise arbeiten diese nach unterschiedlichen fachlichen und organisatorischen Standards. Wir denken, dass das Potenzial der Schulsozialarbeit hier noch lange nicht ausgeschöpft ist. Wir sehen Schulsozialarbeit als einen spezifischen Beitrag der Jugendhilfe zur langfristigen Verbesserung der Gesamtsituation.“

Gast weiter: „Schulsozialarbeiter*innen haben die Möglichkeit, abseits von Klassenverbänden individuell oder in Gruppen zu Themen zu arbeiten. Beispiel Mobbing: Hier können Schulsozialarbeiter*innen nicht nur das betroffene Kind unterstützen, sondern auch mit weiteren Beteiligten arbeiten, um Ursachen und Symptomen beizukommen und die Gesamtsituation an der Schule zu verbessern. Durch Schulsozialarbeit kann gezielt auf Bedürfnisse eingegangen werden, was im Regelunterricht nicht in diesem Umfang möglich ist. Die Hannoverschen Schulsozialarbeiter*innen kennen überdies die kommunalen Strukturen und Angebote und können so passgenau vermitteln.“


„Aus der Evaluation der Hannoverschen Schulsozialarbeit aus 2013 wissen wir, wie hilfreich die Schulsozialarbeit an den Schulen empfunden wird. Der Aufschrei aus den Schulen aus diesem Jahr, als einige Stellen der Schulsozialarbeit zur Disposition standen, ist aus meiner Sicht ebenfalls sehr aussagekräftig gewesen. Deswegen möchte ich der städtischen Schulsozialarbeit und ihren Mitarbeitenden unser großes Lob für die wichtige und schwierige Aufgabe aussprechen. Wir hoffen, ein besseres Arbeiten durch bessere Vernetzung mit anderen Institutionen erreichen zu können.“, so Norbert Gast

 

Hintergrund:

Im Rahmen der heute (26.8.2019) im Jugendhilfeausschuss zu beschließenden Anhörung soll dargestellt werden, inwiefern kommunale und Landes-Schulsozialarbeit kooperiert und welche fachlichen Standards bereits zur Anwendung kommen bzw. wo noch Nachbesserungsbedarf besteht. Dazu sollen auch Sachkundige aus anderen Bundesländern Best-Practice-Beispiele vorstellen. In der Anhörung soll dargestellt werden, welchen Stellenwert Schulsozialarbeit hat, wie sie gut und gerecht organisiert werden kann und wie die nächsten Schritte zu einer besser koordinierten und durchgeführten Schulsozialarbeit sind.