Clausen-Muradian: Wir wollen die CEBIT PLUS zur Hannover Messe

  • Veröffentlicht am: 11. Dezember 2018 - 16:01
Dr. Elisabeth Clausen-Muradian
Foto: Sven Brauers, © Grüne Hannover

Clausen-Muradian: „Wir wollen die CEBIT PLUS zur Hannover Messe!“

Die Deutsche Messe AG hat nach über 30 Jahren Tradition das Ende der CEBIT verkündet. Dieses weltweit berühmte Format nicht mehr in Hannover als CEBIT-City zu haben, löst große Enttäuschung aus. Trotz des eher mäßigen Erfolgs der CEBIT 2018 mit ihrem Festivalcharakter, wünschen sich einige ein ´Digitalfestival´.

Dazu erklärt Dr. Elisabeth Clausen-Muradian, wirtschaftspolitische Sprecherin der Grünen Ratsfraktion: „Das Format CEBIT aufzugeben, ist aus unserer Sicht tabu! Wir stellen uns eine CEBIT PLUS vor – ein fachlich umfangreiches und eigenständiges Angebot an Themen der Digitalwelt während der Hannover Messe, wenn die Welt ohnehin in Hannover zu Besuch ist.


Neben den von der Deutschen Messe AG bislang vorgesehenen industrienahen Digitalisierungsthemen wie Industrie 4.0 soll die CEBIT PLUS fachlich breit und branchenübergreifend aufgestellt sein. Dabei sollte ein Schwerpunkt in der Präsentation von Startups der Digitalisierungswelt liegen. Dazu ist hannoverimpuls einzubinden, die sich unseres Erachtens ohnehin stärker im Bereich der Digitalisierung ausrichten sollten. Vielleicht ist die erfolgreiche Gamescom, die weltweit größte Messe für Computer- und Videospiele, ein gutes Vorbild für die CEBIT PLUS. Neben einer ´Business Area´ für Händler*innen und Entwickler*innen hat sie mit einer ´Entertainment Area´ auch einen öffentlichen Bereich für das fachlich interessierte Privatpublikum."

Hintergrund: Die Deutsche Messe AG teilte am 28.11.2018 mit: Angesichts rückläufiger Flächenbuchungen für die CEBIT 2019 bereinigt die Deutsche Messe ihr Veranstaltungsportfolio. Die industrienahen Digitalthemen der CEBIT werden in der HANNOVER MESSE weitergeführt, für die übrigen Themenfelder der CEBIT sollen inhaltlich spitze Fachveranstaltungen entwickelt werden, die sich gezielt an Entscheider*innen ausgewählter Branchen richten, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Hannover mit.