Umwelt & Klima

Die Jahreszeiten

Eine intakte Umwelt ist die Lebensgrundlage für uns und unsere Kinder. Wir treten dafür ein, die Industriegesellschaften so zu modernisieren, dass unser Lebensstil die Lebenschancen von morgen nicht zerstört. Umweltschutz ist immer auch eine elementare Gerechtigkeitsfrage, sind es doch immer die Ärmsten, die im Wettstreit um schwindende Ressourcen den Kürzeren ziehen. GRÜNE in der Region Hannover setzen sich für Biodiversität ein. Auf Regionsebene wurde dazu ein 5-Jahresprogramm erarbeitet. In den Städten setzen GRÜNE sich für den Erhalt der Landschaftsschutzgebiete ein und dafür, Grünflächen trotz wachsender Neubauprojekte zu erhalten. Dabei ist zum einen der Umwelt- und Artenschutz im Fokus, zum anderen aber auch die Aufenthalts- und Naherholungsqualität in zunehmend verdichteten Stadtkernen.

03.02.14 11:48

Mineur und Drenske: „Mit unseren Haushaltsentscheidungen unterstützen wir die Inklusion im Grünflächenbereich, stärken den umweltfreundlichen Radverkehr und fördern Umweltinitiativen!“

14.01.14 12:54

Drenske: „Keine künstlich angelegte Seenlandschaft wird die ökologische Qualität des heute bereits bestehenden Landschaftsschutzgebietes und des „Flora-Fauna Habitats“ in der Leineaue erreichen!“

13.12.13 12:54

Drenske: „Schön, dass der Welfengarten endlich wieder mehr Aufmerksamkeit erhält!“

12.11.13 14:43

Drenske: „CDU muss Farbe bekennen!“

08.11.13 15:37

Drenske und Bindert: „Nicht ungeprüft für immer festschreiben!“

12.06.13 15:44

Drenske: „Gut, dass wir das Thema vorangetrieben haben!“

03.06.13 12:23

Drenske: „Freiere Radwege bei weniger Salzeinsatz!“

07.03.13 15:33

Drenske: „OB-Kandidat Waldraff will Gesundheit der BürgerInnen gefährden“

31.01.13 12:45

Drenske: „Beim Schutz der Eichen sollte der Naturschutz im Vordergrund stehen!“

28.01.13 12:22

Mineur und Drenske: „Mit unseren Änderungen beim Haushalt 2013 setzen wir Akzente bei der Förderung von Fernwärme und BHKWs, bei der energetischen Sanierung im sozialen Wohnungsbau, bei der Minimierung der Folgen der Klimaerwärmung und bei der Verbesserung der Grünflächenpflege!“

Seiten