Grüne: Hannover Aktiv-Pass als Rezept für das „schwache“ Bildungs- und Teilhabepaket!

  • Veröffentlicht am: 30. Juni 2011 - 12:31
Christopher Bodirsky

Bodirsky: „Fragen sie uns, Hannover kann es besser!“

Das Bildungs- und Teilhabepaket des Bundes soll als Unterstützungs- und Förderungsinstrument für Kinder in schwierigen sozialen Lagen eingesetzt werden. Jetzt werden, laut Presseberichte, die Kommunen nach ihren guten Umsetzungsideen befragt.

„Um den bürokratisch, kostspieligen und die Betroffenen stigmatisierenden Aufwand bei der Umsetzung einer gut gemeinten Idee zu vermeiden, bieten wir an, sich am Hannover Aktiv-Pass zu orientieren“, sagt Christopher Bodirsky, sozialpolitischer Sprecher der grünen Ratsfraktion.

Die Pläne, eine aufsuchende Sozialarbeit damit zu verbinden, die Menschen über das Bildungs- und Teilhabepaket informieren, finden wir nicht richtig. Schon jetzt haben die zuständigen Fachleute im Bereich Unterstützung und Betreuung alle Hände voll zu tun. Der Auftrag, die Probleme bei der Umsetzung des Pakets wissenschaftlich untersuchen zu lassen, finden wir völlig überflüssig. Die Probleme sind bekannt und das Geld soll nicht für unnötige Verfahren rausgeschmissen werden! Wir brauchen ein System, das die Familien schnell und unbürokratisch erreicht und wo das meiste Geld direkt bei den Betroffenen ankommt“, so Bodirsky

Genau so funktioniert der Hannover Aktiv-Pass. Berechtigte Personen bekommen ihn direkt nach Hause zugeschickt. In allen Institutionen und Einrichtungen in Hannover, mit denen eine Kooperation besteht, wird das Dokument akzeptiert und dann die entstandenen Kosten abgerechnet.

„Dadurch bleibt die Zeit, die bei der Umsetzung für das Bildungs- und Teilhabepaket für das Ausfüllen von Anträgen und die Erledigung von Ämtergänge notwendig ist, den SozialarbeiterInnen für wichtigere, pädagogische Betreuungs- und Beratungsarbeit, erhalten“, betont Bodirsky.

Hintergrund:

Presseberichte in der HAZ von heute 29.06.2011 „Bildungspaket auf dem Prüfstand“ und in der NP „Twittern für das Bildungspaket“.

Ratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

Christopher Bodirsky, Mobil 0163 – 82 69 722