Grüne: Lernen braucht Raum

  • Veröffentlicht am: 8. Oktober 2015 - 13:11
Silvia Klingenburg

Klingenburg-Pülm: "Forderungen des Schulelternrates der IGS Kronsberg sind nachvollziehbar"

"Um Schülerinnen und Schülern zum einen die notwendige Ruhe zum Lernen zu geben, zum andern ihnen zu ermöglichen, in kleinen Gruppen zu arbeiten, sind ausreichend Räume dafür notwendig, die differenziertes Arbeiten im Sinne der Inklusion erlauben", sagt Silvia Klingenburg-Pülm, schulpolitische Sprecherin der Grünen Ratsfraktion in Hannover.

Der Schulelternrat der IGS Kronsberg, einer der Teilnehmer des Beteiligungsverfahrens zur Neukonzeption der IGS Kronsberg, beklagt, dass für bestimmte pädagogisch notwendige Arbeit keine Räume eingeplant werden.

"Es ist es unabdingbar, dass für Sprachlernklassen Unterrichtsräume zur Verfügung stehen", so Klingenburg-Pülm weiter. "Im Sekundarbereich II fehlt ein Arbeitsbereich für selbstständiges Lernen, ebenso ist die Anzahl der Klassenräume nicht ausreichend. Und damit der gebundene Ganztag in der Grundschule gelingen kann, fehlt Fläche für eine qualitätsvolle Ganztagsbetreuung."

„Das Ziel der jetzigen Planung ist, die beiden Standorte der IGS zusammenzulegen. Dazu gehören notwendigerweise auch ausreichende Sporthallenkapazitäten, damit der gesamte Sportunterricht am Schulstandort erteilt werden kann, und keine Schülerinnen und Schüler pendeln müssen“, betont Klingenburg-Pülm.

"Unterricht und Betreuung", so Klingenburg-Pülm, "laufen sonst Gefahr, umgehend in ein Provisorium zu verfallen. Bleibt die Hoffnung, dass die Forderungen des Schulelternrates noch Gehör finden, denn der Beteiligungsprozess zur Gestaltung des Schulneubaus ist noch nicht ganz abgeschlossen."

Hintergrund:

Die IGS Kronsberg nimmt mit viel Elan an einem Beteiligungsprozess teil, der von der Schulträgerin LHH initiiert wurde. Im Rahmen dieses Prozesses wurden Ideen, Pläne und Konzeptionsüberlegungen entwickelt, um eine neue zukunftsfähige IGS Kronsberg zu gestalten. Der Schulelternrat sieht in diesem Prozess seine berechtigten Forderungen nicht genügend berücksichtigt.

Ratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

Silvia Klingenburg-Pülm, schulpolitische Sprecherin 0176/ 540 998 48