GRÜNE fordern neue Fahrradquerung über die Berliner Allee zwischen Gutenberghof und Kestnerstraße

  • Veröffentlicht am: 4. Mai 2016 - 9:19
Michael_Dette.jpg

Michael Dette: „Neue Fahrradquerung verbessert die Radwegeverbindung zwischen Innenstadt und Südstadt/Zoo!“

Die Verbindung Gutenberghof-Kestnerstraße liegt im Verlauf einer Radverkehrs-Hauptroute in der Landeshauptstadt Hannover und eignet sich perspektivisch als Teil des geplanten Radschnellweges Hannover-Lehrte, an dem die Stadt weiter festhalten will. „Voraussetzung dafür ist allerdings eine qualitativ hochwertige Querung für den Radverkehr in einem Zug über die Berliner Allee“, erklärt Michael Dette, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und verkehrspolitischer Sprecher der grünen Ratsfraktion.

Bei den Planungen zum Ausbau der Lavesstraße zwischen Schiffgraben und Berliner Allee zeigte sich aber, dass eine direkte Fahrradquerung über die Berliner Allee an der Einmündung der Lavesstraße problematisch ist. „Deshalb soll nun alternativ eine Querung für den Radverkehr über die Berliner Allee zwischen Gutenberghof und Kestnerstraße eingerichtet werden“, so Michael Dette.

Michael Dette: „Wir haben daher die Stadtverwaltung beauftragt, im Zuge des Ausbaus der Lavesstraße zwischen Schiffgraben und Berliner Allee zeitnah eine gesicherte Querung für den Radverkehr über die Berliner Allee zwischen Gutenberghof und Kestnerstraße zu planen. Dabei soll die Straße Gutenberghof zur Fahrradstraße umgestaltet und ausgewiesen sowie mittels einer verbreiterten Rampe für den Fahrradverkehr an die Berliner Allee angebunden werden. Außerdem soll die neue Lichtsignalanlage möglichst parallel mit der Lichtsignalanlage Berliner Allee/Lavesstraße geschaltet werden. Die Umsetzung soll 2017 erfolgen.“

 

Hintergrund:

Heute (Mittwoch, 04.05.2016) wird im Stadtentwicklungs- und Bauausschuss der Antrag der Fraktionen von Bündnis 90/Die Grünen und SPD im Rat der Landeshauptstadt Hannover zur „Fahrradquerung der Berliner Allee zwischen Gutenberghof und Kestnerstraße“ (Drucksache Nr. 0932/2016) behandelt.

Themen: